Partnerkonferenz des IT-Forum Bayern – Ein voller Erfolg!

München, 14. Juni 2013 – Die Mitglieder des IT-Forum Bayern haben sich am gestrigen Donnerstag bei der tec4net IT-Solutions zur Partnerkonferenz getroffen.

Im Mittelpunkt der Tagung stand die Erweiterung des Engagements für Mittelstands-Kunden und die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit mit der Bayme vbm. Diverse offene Punkte konnten abgeschlossen werden, ausserdem wurde eine gemeinsame Veranstaltung zum Thema Informationssicherheit beschlosssen.

Die geplante Veranstaltung befasst sich mit den folgenden Themen:

  • Gefahren der Wirtschaftsspionage
  • IT-Sicherheit vs. Datenschutz
  • Sicherheit in der Cloud vs. lokales Rechenzentrum
  • Sicherheit in moderner Telefonie und IT
  • Sicherheitsaspekte bei BYOD (Bring Your Own Device)
  • Sicherheit durch sauber definierte Geschäftsprozesse

Die Bayme vbm sind die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie für Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Bayern.

Das IT-Forum Bayern ist ein Zusammenschluss von Firmen aus verschiedenen Fachbereichen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, mit Kompetenz und umfassenden Lösungen den Geschäftserfolg von Unternehmen aus dem Mittelstand und dem Maschinenbau nachhaltig zu sichern.

Kunden profitieren von einem starken Netzwerk mit mehr als 1.000 Mitarbeitern aus den verschiedensten Fachbereichen. Hierbei werden ganzheitliche Lösungen aus einer Hand geboten, deren erfolgreiche Umsetzung durch viele zufriedene Referenzkunden dokumentiert ist.

Die tec4net ist ein IT-Dienstleister aus München der seinen Kunden von der IT-Strategieberatung über die Lieferung von Hard- und Software, Projektplanung und -durchführung bis zur Beratung im Bereich Datenschutz und IT-Security ein breites Spektrum an Dienstleistungen bietet.

Die tec4net ergänzt das Dienstleistungsangebot des IT-Forum Bayern vor allem in den Fachbereichen Datenschutz und IT-Security (ISO 27001, BSI,PCI-DSS).

Matthias A. Walter, http://www.tec4net.com

EDV-Sachverständiger und Datenschutzauditor

————————————————————————————————————————-

Quellen und Links:

Webseite des IT-Forum Bayern
https://itmaschinenbau.wordpress.com/mitglieder/tec4net-it-solutions

Flyer des IT-Forum Bayern mit allen Diensteistungen
http://tec4net.com/marketing/it-forum-bayern_flyer.pdf

Webseite der Bayme vbm
http://www.baymevbm.de/baymevbm/Home

tec4net Ihr Starker IT-Partner


 

 

 

 

vorformulierten Vertrag

Matthias Walter tec4net ist Mitglied im Governing Board des TÜV InterCert

TUEV_InterCert_Logo

Matthias Walter, Geschäftsführer der tec4net IT-Solutions und Partner des IT-Forum Bayern, wurde offiziell zum Mitglied im Governing Board des TÜV InterCert berufen.

Das Governing Board des TÜV InterCert in Bonn ist ein Unparteilichkeits-Gremium und dient der Organisation als Kontroll und Lenkungsinstanz.

Die TÜV InterCert ist eine international tätige Zertifizierungsstelle mit Beeiligung des TÜV Saarland.

Die Organisation zertifiziert Kunden in den folenden Ländern:

  • Ägypten
  • China
  • Griechenland
  • Indien
  • Iran
  • Italien
  • Japan
  • Kanada
  • Korea
  • Middle East
  • Saudi-Arabien
  • Spanien
  • Türkei
  • USA

Mit freundlichen Grüßen

Matthias A. Walter, http://www.tec4net.com
EDV-Sachverständiger und Datenschutzauditor————————————————————————————————————————-
Quellen und Links:

Weitere Infos unter:
http://www.tuv-intercert.org/

tec4net – Ihr Starker IT-Partner

BSI bewertet IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Rahmen einer Studie zur IT-Sicherheit in kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) festegestellt hat, ist das Bewusstsein für IT-Sicherheitsthemen hoch, die Umsetzung konkreter Maßnahmen aber immernoch verbesserungswürdig.

Auch in technischer Hinsicht sind viele Unternehmen gbereits gegen Gefahren und Angriffe auf ihre IT gerüstet. Die Ergebnisse der Studie zeigen aber auch einen Nachholbedarf insbesondere im geordneten Management des IT-Sicherheitsprozesses und hinsichtlich präventiver IT-Sicherheitsmaßnahmen. Auch wird die Durchgängigkeit der und Wirkung der eingeführten Prozesse und Vorgaben bemägelt.

Die Studie macht deutlich, dass die kleinen und mittleren Unternehmen im Bereich der IT-Sicherheit grundsätzlich geeignet aufgestellt sind. Im Durchschnitt werden rund zwei Drittel der in Anlehnung an den IT-Grundschutz abgefragten IT-Sicherheitsmaßnahmen in den Unternehmen umgesetzt. Überdurchschnittlich viele Sicherheitsmaßnahmen werden beispielsweise in den Bereichen Datensicherung und Absicherung der Netzwerke umgesetzt. In anderen Teilbereichen gibt es jedoch erheblichen Nachholbedarf. Insbesondere bei den geschäftskritischen IT-Sicherheitsprozessen wie etwa dem Umgang mit Sicherheitsvorfällen oder dem Notfallmanagement zeigen sich deutliche Schwächen. Hier vertrauen die Unternehmen zumeist auf die eigene Fähigkeit, im Fall des Falles geeignet reagieren zu können – ein offensichtlicher Trugschluss der IT-Sicherheit.

Nur jedes zweite Unternehmen hat einen IT-Sicherheitsbeauftragten ernannt

Auch im Bereich der personellen Maßnahmen gibt es in vielen Unternehmen noch Nachholbedarf. Nur jedes zweite Unternehmen benennt beispielsweise einen IT-Sicherheitsverantwortlichen.

In den Firmen gibt es zmeist hohen Abstimmungsbedarf zwischen der Geschäftsführung und ihrer IT-Abteilung. Die Bereitschaft, die jeweils eigenen Interessen im Hinblick auf den Erfolg des Unternehmens zusammen zu führen ist grundsätzlich vorhanden, an der Koordination fehlt hier aber oft, da kein Sicherheitsbeuftragter mit dieser Aufgabe betraut wurde. Die Studie zeigt auch, dass eine neutrale Moderation der hierzu erforderlichen Gespräche der erfolgreichste Weg ist.

Ziel der Studie war es, den Ist-Zustand des IT-Sicherheits- und Krisenmanagements sowie der Sicherheit kritischer IT-Infrastrukturen im Bereich der KMU zu ermitteln. An der Studie waren 30 kleine und mittlere Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau, Handel und Dienstleistung beteiligt. Die Datenerhebung erfolgte in Form von Interviews sowohl mit der IT-Leitung als auch der Geschäftsleitung, die ebenso wie die anschließende Auswertung von IT-Sicherheitsexperten durchgeführt wurden. Die Ergebnisse wurden in einer zweiten Befragung mit den Unternehmen diskutiert, verifiziert und vertieft. Durch dieses Erhebungsverfahren konnte das BSI jedem Untersuchungsgebiet der Studie konkrete, praxisnahe Handlungsempfehlungen hinzufügen, die den Mittelstand anschaulich bei der Optimierung der IT-Sicherheit unterstützen.

Wir beraten Sie gerne zur Einführung eines Informations-Sicherheits-Management-Systems nach ISO 27001 und zur Umsetzung der des IT-Grundschutz nach den Vorgaben des BSI.

Matthias A. Walter, http://www.tec4net.com
EDV-Sachverständiger und Datenschutzauditor————————————————————————————————————————
Quellen und Links:

Informationen zur ISO 27001
http://www.tec4net.com/web/0000009c6d0162a2c/f360249505024ef0c/index.html
Studie des BSI
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/Studien/KMU/Studie_IT-Sicherheit_KMU.pdf?__blob=publicationFile

tec4net Ihr Starker IT-Partner

vorformulierten Vertrag
Das Urteil des Arbeitsgerichts Dessau-Roßlau (Az. 1 Ca 148/11)

Windows 8 kommt im Oktober – aber, sofort wechseln?

Drei Jahre nach der Vorstellung von Windows 7 bringt Microsoft die neuste Version seines Betriebssystems in die Läden. Mit Windows 8 will der Software-Gigant wohl auch eine strategische Bedrohung durch Konkurrenzprodukte wie das iPad von Apple abwehren.

Der Chef der Windows-Sparte Steven Sinofsky, hat am Mittwoch auf dem jährlichem Verkäufer-Treffen von Microsoft bestätigt, dass das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 am 26. Oktober auf den Markt kommen wird. Das System wird dann auf neuen Rechnern oder als Upgrade für vorhandene PCs angeboten. Ab Anfang August soll die Software an PC-Hersteller ausgeliefert werden. Die Hersteller und Microsoft-Partner benötigen den zeitlichen Vorlauf, um ihre Produkte und Lösungen mit dem neuen Windows auszustatten bzw. daran anzupassen.

Der Software-Riese will damit auch den Sprung ins Geschäft mit den populären Tablet-Computern schaffen. Dieses Marktsegment, das den herkömmlichen Personal Computern immer stärker Konkurrenz macht, wird bislang vom Microsoft-Wettbewerber Apple mit seinem iPad dominiert. Auch Google ist hier mit seinem Android-System aktiv. Um in diesem Wettbewerb bestehen zu können, verpasste Microsoft dem neuen Windows 8 nicht nur eine Tablet-freundliche Oberfläche „Metro“, sondern bringt mit Surface ein eigenes Tablet auf den Markt.

Microsoft steht vor allem auch vor der Herausforderung, Anwender eines älteren Windows-System zum Umstieg auf die neue Software zu bringen. Insbesondere in Unternehmen ist häufig noch Windows XP im Einsatz, das von Microsoft bereits vor elf Jahren veröffentlicht wurde.

Wir von der Firma tec4net IT-Solutions haben bereits seit elf Jahre Erfahrung wenn es um Migrationsprojekte geht. Es ist sehr wichtig die im Unternehmen eingesetzte Software auf einem aktuellen Stand zu halten. Dennoch muss die Umstellung auf ein neues Betriebssystem wohl überlegt und sehr gut Vorbereitet sein, will man nicht Gefahr laufen, dass Systeme ausfallen weil bestehende Abhängigkeiten bei der Migration nicht bedacht wurden.

Gerade Maschinen in Produktionsbetrieben oder Peripheriegeräte haben oft Schnittstellen in die Windowswelt, die ausgiebig getestet werden müssen. Für umfassende Änderungen wie der Wechsel zu einem neuen Betriebssystem gilt daher das alte Sprichwort „Gut Ding will Weile haben“.

Erfahrungsgemäß erscheint einige Zeit nach dem neuen Betriebssystem ein Servicepack welches kleinere „Kinderkrankheiten“ bereinigt. Wir von der tec4net raten dazu bei Erscheinen des neuen Betriebssystems mit der mit der Test und Planungsphase zu beginnen und erst nach Veröffentlichung des beschriebenen Servicepacks mit der Umstellung zu beginnen.

Das Systemhaus tec4net IT-Solutions unterstützt Sie gerne von der Test und Planungsphase bis zur ganzheitlichen Umsetzung in Ihrem Unternehmen.

Kontaktieren Sie uns noch heute – Telefon +49 (89) 54043630

Matthias A. Walter, http://www.tec4net.com
EDV-Sachverständiger und Datenschutzauditor————————————————————————————————————————-

Quellen und Links:
Erste Eindrücke zu Windows 8 auf der Microsoft-Webseite
http://technet.microsoft.com/de-de/windows/hh771457.aspx

tec4net Ihr Starker IT-Partner

vorformulierten Vertrag

Vortrag zum Thema Praxisnaher Datenschutz – ein voller Erfolg!

Der Vortrag zum Thema „Praxisnaher Datenschutz im Unternehmen“ bei der AFCEA München war ein voller Erfolg.

Herr Matthias Walter, tec4net IT-Solutions gab in seinem Vortrag einen Einblick in das Thema Datenschutz und die praxisnahe Umsetzung im Unternehmen.

Die Armed Forces Communications and Electronics Association (AFCEA) wurde 1946 in New York, USA gegründet und ist eine internationale Vereinigung von Fachleuten aus Staat, Militär, Sicherheitsbehörden, Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft.

Zum Vortrag:
Im Rahmen der „Unternehmens-Compliance“ nimmt der Datenschutz eine zentrale Stellung ein, oder sollte es möchte ein Unternehmen den damit einhergehenden Bedrohungen durch Abmahnung, Imageverlust oder Bußgeldzahlungen entgehen.

Beinahe alle Unternehmensbereiche und -abläufe sind für den Datenschutz relevant. Angefangen bei der E-Mail-Kommunikation, über das Bewerbungsmanagement, die Finanzbuchhaltung bis zur Auftragsvergabe an externe Dienstleister. Oft wurde beim Design der betrieblichen Prozesse nicht an die Vorgaben des BDSG gedacht, und so verwundert es nicht, dass in vielen Firmen Verstöße gegen das Datenschutzgesetz an der Tagesordnung sind.

Beantwortet wurden unter anderem die folgenden Fragestellungen:
Was müssen Entscheider und Verantwortliche eines Unternehmens wissen?
Wer haftet für die Verstöße?
Wo lauern besondere Gefahren?

Außerdem gab Herr Walter Einblick in folgende Punkte:
– Definition – Datenschutz vs. Datensicherheit
– Was möchte der Gesetzgeber durch das BDSG erreichen
– Geschichtlicher und Gesellschaftlicher Hintergrund
– Rechte und Pflichten von Betroffenen und Beteiligten
– Die Wichtigsten Paragraphen und deren Bedeutung
– Was ist eine Auftragsdatenverarbeitung
– Rechtsvorschriften und Erlaubnisvorbehalt
– Notwendige Maßnahmen und Kontrollpflichten
– Aufgaben und Bestellung eines Datenschutzbeauftragten
– Die Herausforderungen, die Unternehmen im Bereich des Datenschutzes meistern müssen.